uli moll

...

Warte, warte nur ein Weilchen ...

Jaja, ich weiß: Tante Google spuckt den Wikipediaartikel zu Hartmann aus, wenn man die Titelzeile eingibt. Und nicht die Oper. Die kennt demzufolge auch niemand.
Soviel zum Kulturverständnis der Algorithmen ... ein Massenmörder zieht eben mehr als Musen.
Worin die genannten Algorithmen uns ja nicht ganz unähnlich sind ...

Aber weder Massenmorde im Hannover der Weimarer Republik (oder die durchaus spannende Geschichte der Aufklärung desselben) noch die eher seichte Opernfassung hatte ich im Sinn, als die Textzeile mir in denselben kam. Da bin ich auch erst draufgekommen, als ich nämliche Algorithmen befragte ...

Nein, es ging um das Warten, um dieses leise, flüsternde Gefühl, dass ˋAbwarten´ sagt, und ˋalles wird gut´ und um die ferne Stimme, die sich heiser brüllt mit ˋJETZT!´ und ˋSOFORT!´.
Geduld und so etwas wie Zuversicht hier, und dort eben nicht.
Weder dies noch das.

Wenn man die Spatzen fragt, ist der Rat eindeutig: Warte auf die Taube. Und lass mich los ...
Kleine Vögel können ja so egoistisch sein, und sind schlechte Ratgeber. Deswegen.
(Die Taube zu befragen scheitert zumeist an der Unmöglichkeit, ihrer zur Zeit habhaft zu werden - nämlich dann, wenn man gerade eben daran zweifelt. Gnarf)

Nun, zugegeben: Obwohl das Warten, diese Sache mit der Geduld, nun gar nicht im Kanon meiner Kernkompetenzen gelistet ist, so muss ich doch zugeben, die Sache hat was.
Zum Beispiel ... ähm. Ach ja: Bietet Zeit, darüber nachzudenken, was man mit der Taube (der metaphorischen, klar?) denn eigentlich anfangen will, wenn endlich die Geduld belohnt wird.
Und trefflich Gelegenheit, um zu Zweifeln, An sich, an der Taube und gegebenenfalls auch an dem Spatz - der, obwohl ja befangen, eventuell doch den besseren Rat wusste. Weiß man ja erst nachher.

Aber ich will aufhören, von Vögeln zu schreiben. Kein Adler hat genügend Scharf- und Weitblick (und wahrscheinlich ist, dass er zum Spatzen rät, um die Taube selber zu greifen), keine Eule ist weise, und keine Weihnachtsgans abgebrüht genug, um solche Fragen zu entscheiden.

Bleibt also, abzuwarten. Bis man genügend Argumente hat, um sich für oder gegen das Warten zu entscheiden.
Und bleibt zu hoffen, dass das Warten an sich die Sache wert war, wenn es sonst vergeblich wäre.
Vielleicht, weil sich zwischenzeitlich herausstellt, dass Geflügel gar nicht mal so günstig ist für die Ernährung? Irgend wie sowas ...

Ehrlich mal: Schlaflose Nächte können gar wunderliche Blüten treiben.
Passt ja zur Jahreszeit, irgendwie. Hab ich so vernommen.

kruzifix nochmal

der Söders Markus, der will doch in allen Ämtern ein Kreuz aufhängen. Sapperment!
Das passt wie Arsch auf Brille: War doch das Kreuz der sichtbare Ausdruck staatlicher (römischer) Justiz. Ein Symbol neumodischer (also ... damals) Techniken, die das Ableben Abtrünniger noch ungemütlicher gestalten sollten, als dies konservative Methoden (Steinigung und so) bis dato vermochten.
Passt also zur Modernisierung des Freistaates, auch in Hinblick auf das Psychiatriegesetz und das PAG.
Also, kein Grund für Irritation. Erstmal.

Nun will aber der Söders Markus das Kreuz als Symbol verstanden wissen, und zwar (netto) für die Leitkultur. Mit hartem ˋT´, von leiten.
Und für die freiheitlich-christsoziale Grundordnung, und all das.
Und das geht ja gleich gar nicht!

Das Kreuz ist nun mal das Symbol der Christlichen Kirchen, es erinnert an Ostern, an Jesus, der durch (staatliche, leitkultivierte, legitime) Gerichte verurteilt wurde, obwohl selbst der Richter da ernste Zweifel hatte - aber der Volkswille (Abart von ˋgesunder Menschenverstand´ und ˋWutbürger´) wollte das halt so.

Als Katholik finde ich es unerträglich, den christlichen Wert dieses Instruments (falls es jemand nicht weiß: Christus ist zu unserer Erlösung gestorben und auferstanden) wegzudiskutieren und es umzudeuten auf ein Symbol der Staatsgewalt.
Ein staatliches Folterinstrument, das Christus überwunden hat, als Staatssymbol zu verwenden ... was will der Söders Markus damit ausdrücken?

Vielleicht, dass seine Konzentr... Sammelunterkünfte für Asylbewerber schließlich auch ˋchristlich´ seien, weil, ja, kruzifix ... eine Mordapparatur dort ausgestellt wird?
Wird dann auf die bayrische Greencard gedruckt, dass Arbeit frei macht? Bietet sich an, von wegen Freizügigkeit und so. Und hat ja auch mit der deutschen Kultur irgendwie zu tun.
Das Söders Markus bei jeder Gelegenheit betont, dass Kirchen zur Politik zu schweigen haben, passt da hervorragend.

Nun, als Katholik sage ich nur:
Was du, Markus, dem Geringsten tust (oder nicht tust), das tust du dem Gott, für den das ˋC´ im Namen deiner Partei steht. Solltest du wissen. Und, als Boss einer Gang, die dieses ˋC´ im Namen führt, auch ... fürchten.
Ob es auf der anderen Seite Orte gibt, in denen schutzsuchende Seelen bis zur Abschiebung in die nächstgelegene Hölle kaserniert, isoliert und traktiert werden, weiß ich nicht.
Aber für solche Christen wie dich ... sollte man darüber nachdenken.
Weil du selber eben nicht darüber nachdenkst.

Andererseits, weil ich ja Katholik bin:
Ich bete für dich, Markus.
Weil, sonst hilft dir ja nichts mehr.

früh links Gefühle

Das ist die Hüfte, die mag es nicht, wenn ich zu lange liege. Aber sonst geht es ihr deutlich besser als noch vor ein paar Wochen: Ich befürchte, dass die Winterschuhe das Problem sind.
Was bedeutet, dass ich neue Schuhe brauche, aber immerhin habe ich ein gutes halbes Jahr, um die anzusparen. Und es ist ja immer gut, Ziele zu haben ...

Sonst hat es Frühlingsgefühle, vor allem in der Nase. Wie vermutet, aber weniger heftig als letztes Jahr. Dazu kommt eine deutlich gesteigerte Wetterfühligkeit, was ziemlich nervig ist. Weil es halt dauernd wechselt, das Wetter und ich dann nicht schlafen kann. Doof, das.

Auch ein Frühlingsgefühl: Freude, weil die Amaryllen allesamt blühen, die Aronia ebenfalls, und die drei Obstkerne vom letzten Jahr zwei Keimlinge entwickelt haben - grad recht, die kann ich gut brauchen.
Und der neue Tomatentopf wartet bereits auf Bepflanzung.
Passend dazu habe ich mir zwei Quadratmeter Kunstrasen geleistet, für den Balkon. Wie spießig ...

Gefühlt ist dieser Frühling ein Sommer, was die Temperatur (auch und vor allem die gefühlte) angeht, und das bedeutet, dass ich ganz und gar nicht fit bin. Zum Glück muss ich das auch nicht.

So weit, so gefühlvoll ...
Und sonst? OK, die Überschrift und das Rumreiten auf dem Begriff ˋFrühlingsgefühl´ wecken Erwartungen, so in Richtung ... Dingens. Ja.
War Absicht, zugegeben.
Aber: Die wird jetzt gleich gar fürchterbar enttäuscht, über diese Dinge verbreite ich nichts im Netz. Ätsch.
Da hilft nichts, das ist Privatsache (und wenn es erzählenswertes gäbe, wäre es noch dazu eine solche von zumindest einer weiteren Person, und da müsste ein Einverständnis vorliegen).

Ach ja, wir haben zusätzlich zu dieser Selbstverständlichkeit ja auch noch ein neues Gesetz für den Umgang mit Daten, ein Gesetz, das völlig überflüssig wäre, wenn ihr alle nicht so sorglos alles preisgeben würdet in diesem Neuland. Und dann würdet ihr auch nicht an diesem Gesetz rummäckeln, sondern euch vielleicht mit Wichtigerem befassen.
Wie zum Beispiel hiermit.

also, bis denn, denn,
Uli

Spannungsabfall

Das hätte ich mir vorher sagen können: Hinter einer offensichtlichen Klippe lauert eine getarnte.
Und über die stolpert man dann ganz gerne.

Den Mittwoch sehr gut überstanden, und auch in der Folge kein Gegrämel, bis Donnerstag Nacht. Die war dann schlaflos, mal wieder.
Und um die Sache rund zu machen, gab es einen Infekt oben drauf, Richtung Magen/Darm - keine sehr heftige Sache, aber völlig ausreichend um mir den Freitag zu versauen.

Da wollte ich nach dem Routinebesuch bei meiner Ärztin eigentlich wandern und am Abend ins Theater. Stattdessen war Bett angesagt, mit leichtem Fieber. Gnarf.

Quasi als Ausgleich musste ich auch für heute alles absagen. Und habe wegen der Schlaflosigkeit eine Medikamenten-Therapie gebucht, die für die nächsten Wochen jeden Alkohol verbietet ...
Und weil das sowieso so ist, starte ich dann auch den neuen Anlauf zum Nichtrauchen, ist eh schon egal ...
Vielleicht ist das aber auch schlau: Immerhin kann ich so ziemlich sicher sein, dass nichts Unvorhergesehenes mir die Laune verdirbt. Und mit etwas Glück dämpft die Einschlafhilfe ja den Rauchentzug gleich mit.

Naja. Mal sehen.
Und sonst? Nun, es frühlingt ganz heftig, die Amaryllen haben den Winter überstanden und treiben Blütenknospen, die Aronia ebenso, und die Drossel, die gestern versucht hat ein Nest auf meinem Balkon zu bauen, ist beleidigt abgezogen. Wollte keine WG, und bei der Frage ˋdu oder ich´ habe ich micht letztlich doch durchgesetzt. Obwohl das Tierchen sehr beleidigt geguckt hat.
Hilft aber nicht.
Natur kann so grausam sein, wenn man ein kleiner Vogel ist ... (ach ja, Jod-S11-Körnchen bekomme ich jetzt auch. Wegen Schilddrüse ...)

Ach ja, Frühling ... ich warte ja auf diese Frühlingsgefühle, besonders auf dieses Kribbeln in der Nase. Wegen Pollen.
Nur Hausstaub ist auf die Dauer eher unbefriedigend, nicht wahr?

bis hierher. und weiter (11.April 2018)

Ich habe heute die Erinnerungs-Webseite für Brigitte grundlegend verändert - alle Texte von damals entfernt, das Bild umformatiert und nur noch ihre Lebensdaten eingefügt.
Natürlich in Absprache mit ... allen, die das etwas angeht.

Für mich war das wichtig:
Die Seite ist jetzt so etwas wie ein virtueller Grabstein, kein Bericht mehr aus jenen Tagen.
Ein Grabstein dient der Erinnerung, nicht der Information - wer Brigitte gekannt hat, muss nicht wieder und wieder mit dem Schmerz jener Tage konfrontiert werden.
Und wer sie nicht kannte, den geht das auch nichts an.

Ebenfalls geht es niemanden ... kaum jemanden etwas an, ob und wie weit ich (und andere ...) damit zurechtgekommen sind, abgeschlossen haben oder was auch immer.
Also, keine Sache mehr für das Netz. Fragt, wenn ihr wissen wollt, das ist OK.
(Was mich betrifft: Wer fragt muss damit rechnen, Antworten zu bekommen. Also vermeidet Höflichkeitsfloskeln ...)

OK, das war das ˋbis hierher´.

Und weiter?

Ich freue mich darüber, dass ich noch mal eine Gelegenheit habe, einen Garten zu gestalten - und denke, dieser wird mein bester.
Einfach, weil ich ziemlich viel gelernt habe, weil meine Art, so etwas anzugehen dort passt - und weil ich es will.
Endlich wieder ...

Und endlich wieder arbeite ich an Geschichten. Wobei (auch) dabei noch nicht alles wieder so läuft, aber das ist grad völlig OK. Dinge, die nicht funktionieren, kann man als ˋLernen´ verbuchen ... und ändern.

Was den Rest des Lebens angeht ...
Die Sache mit dem ˋersten Arbeitsmarkt´ hat sich wohl erledigt - Alter, dazugehörige Wehwehchen, all das Zeug eben. Und?
Es wird schon was werden, irgendwie. Vielleicht nicht ausreichend am finanziellen Ende, OK, aber ˋsinnstiftend´ ...

Und sonst?
Sonst ist OK, so alles in allem. Mehr oder weniger. Insgesamt halt so ...
mehr oder weniger.

weiter im Text

Seite neu gestaltet, wie ihr seht.

Diese Version benötigt nur noch ein gutes Dutzend Codezeilen, und noch dazu nur solche, die ich selber schreiben konnte. Im Gegensatz zum Vorgänger, den mein Schwiegersohn entworfen hat - Profiarbeit, schön und gut, hat mich aber überfordert, was Pflege und Anpassungen angeht.
Und ich finde, die neue Form passt besser zum Inhalt:
Der ist halt auch nur das, was ich so meine tun zu müssen.

Die Schweigephase ist dann auch mal beendet, ein Vierteljahr reicht. Meine ich. Einwände?
(OK, eine rhetorische Frage ... sorry)

Hinter dem ˋ…´ oben rechts findet ihr eine lieblos hingekla... ähm, minimalistisch gestaltete Info-Seite, u.A. mit meinen Kontaktdaten (in Form einer V-Card, die man gleich in die Kontakte importieren kann) und den Nutzungsbedingungen und solchem Zeug - und demnächst auch die alten Texte (in Form von eBooks im DRM-freien ePub-Format.

Irgendwelche Besucherzähler oder sowas habe ich immer noch nicht, und Werbung gibt es ebensowenig wie Kekse, Like-Follow-Whatever-Buttons oder Kommentarfunktionen.

Was natürlich bedeutet, dass ich leider gar keine Nutzerdaten verkaufen kann, was schade ist - dafür gibt es in den Kontaktdaten einen Paypal-Link. Wer da Geld hinschickt, bekommt allerdings keine zusätzlichen tollen Inhalte, sondern nur das warme, weiche Gefühl, einen Beitrag für ökologisch unbedenkliche und fair gehandelte Getränke geleistet zu haben. Mit Trinkgeld.

OK, dass ist jetzt die Abgrenzung zum Gesichterbuch und diversen Nachrichtenseiten. Und so.
Man muss ja weder aus allem Kohle rausschlagen und dafür dann kohlerausschlagkompatible Inhalte liefern müssen ...

Was sonst?
Nichts weiter. Nur: Ich bin wieder da. Mit ein paar neuen Falten und Kratzern und so ... nennen wir es ˋErfahrung´.
Punk isnˋt dead. It just looks different